Systemmanagement bei ProMedia Barleben

Komplexe Rollouts schnell und einfach abwickeln

Interview mit Michael Maier, Geschäftsführer, ProMedia Barleben

Die ProMedia Barleben GmbH, ein Unternehmen der Mediengruppe Magdeburg (Referenzobjekt Tageszeitung Volksstimme) installierte bis vor kurzem ihre Software manuell und individuell. Zentrale Rollouts in größerem Umfang waren nicht möglich. Das Unternehmen führte daher eine Softwareverteilungslösung für das Systemmanagement von baramundi ein, auch um den gestiegenen IT-Anforderungen begegnen zu können.

Wie sah die Situation vor Einführung der Client Management Lösung aus?

Bis vor kurzem installierten wir Software manuell und individuell. Natürlich wurden Remote-Werkzeuge eingesetzt, aber die Installation lief entlang der Standard-Installations-Routinen der jeweiligen Software. Ein zentraler Rollout in größerem Umfang war nicht möglich. Wir planen aber mehrere IT-Projekte, bei denen zahlreiche Geräte zentral verteilt werden müssen. Ein weiterer Punkt war, dass wir uns gestiegenen und dynamischeren IT-Anforderungen gegenübersahen, die wir mit den gleichen Ressourcen bewältigen müssen. Und zu guter Letzt suchten wir Unterstützung für das Mobile Device Management, denn für die Verwaltung unserer Android-Geräte hatten wir ebenso noch kein Werkzeug. Aus diesen drei Gründen beschlossen wir, eine Lösung für die Softwareverteilung bzw. das Systemmanagement einzuführen.

Warum haben Sie sich für baramundi und PMCS entschieden?

PMCS.helpLine beteiligte sich an unserer Ausschreibung und ermöglichte einen Referenzbesuch bei einem ihrer Kunden, wo wir die Lösung baramundi live erleben konnten. Wir entschieden uns anschließend für baramundi, weil uns das Werkzeug am praxistauglichsten für das Systemmanagement erschien. Von PMCS.helpLine setzten wir bereits die Service-Management-Lösung helpLine ein. Das Unternehmen war uns daher als verlässlicher und kompetenter Geschäftspartner bekannt. Aktuell verwalten wir 800 Clients mit baramundi. Das ist eine große Erleichterung, weil wir vorher alle Geräte manuell verwaltet haben.

Systemmanagement bei ProMedia Barleben

Was sind für Sie die größten Vorteile der Lösung?

Die zentrale Übersicht über alle Geräte und deren Softwarekonfiguration ist der größte Vorteil und gibt uns die Möglichkeit, komplexe Rollouts zeitlich schneller abzuwickeln. Mit anderen Worten, wir in der IT können unseren Kunden, den Fachabteilungen, neue oder zu ändernde IT-Betriebsmittel schneller bereitstellen.

Wo liegt Ihre größte Herausforderung bei der Umsetzung des Projekts?

Die größte Herausforderung liegt für uns in der Abstimmung mit den Fachbereichen, denn technisch wurde die Lösung mit der Unterstützung von PMCS.helpLine einwandfrei umgesetzt. Gemeinsam mit den Fachbereichen müssen wir klar festlegen, wie die künftige IT-Ausstattung aussehen und welche Benutzerrollen es geben soll. Da müssen beide Seiten einiges an Zeit investieren. Die ist im Tagesgeschäft aber meist knapp, so dass konzeptionelle Themen eher hinten anstehen. Es ist aber wichtig, ein Bewusstsein für das Client Management als wichtige Grundlage für Softwarerollouts zu schaffen. Die gemeinsam entwickelten Standards für die Softwareverteilung müssen gut vorbereitet werden, damit es keine unangenehmen Überraschungen gibt. Leider ist es zum Beispiel in der Vergangenheit passiert, dass ein Plug-In für Outlook auf Anforderung des Fachbereichs ausgerollt wurde, das an einigen unserer Arbeitsplätze nicht funktionierte. Hier waren ganz einfach die Client-Mindestanforderungen nicht erfüllt worden. Daher würde ich jedem Unternehmen raten, alle Anforderungen so genau wie möglich im Vorfeld zu betrachten.